Bericht 2010

Projekt

Im Juli 2010 wurde ein zweiwöchiges Improvisationstheater für Kinder aus Durchgangszentren für Asylsuchende, Migrations- und Schweizer Kinder durchgeführt. Das Projekt wurde von freiwilligen TeilnehmerInnen des Service Civil International unterstützt.

 

Ziel

Unser Ziel war es, eine Plattform für die Begegnung von Kindern und jungen Menschen aus verschiedenen Kulturen zu schaffen. Dabei wurden Themen wie Integration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus spielerisch, kindernah und dem Alter entsprechend behandelt.

Das Angebot fand in deutscher Sprache statt.

 

Angebot

Die Kinder wurden von TheaterpädagogInnen, Fachpersonen aus dem Jugendbereich und der sozialen Arbeit angeleitet. In Folge des Improvisationsprozesses entstanden Tanzdarbietungen, Gesangseinlagen, Geschichten, Auszüge aus der Spielanimation und Filme.

Die ProtagonistInnen durften Kreativität als eine weitere kulturelle Ebene erfahren. Sie lernten ihre individuellen Wünsche, Ideen, Fähigkeiten zu vertreten, Kompromisse einzugehen, sich gegenseitig zu ergänzen und zu unterstützen.

Während des Projektes fand auf spielerische Weise die gegenseitige Annäherung der Kulturen statt. Über soziale und standesgemässe Grenzen hinweg wurden Freundschaften geschlossen.

 

Die Freiwilligen des Service Civil International wurden mit der Integrations- und Migrationsproblematik und den daraus resultierenden Konsequenzen konfrontiert. Spezifische Workshops bereiteten die TeilnehmerInnen auf die Themen der kommenden Woche vor und sie erhielten theoretische und praxisbezogene Einblicke in Flucht, Migration und Rassismus. Durch die direkte Arbeit mit den Kindern kamen sie in Berührung mit den persönlichen Schicksalen und den damit verbundenen Schwierigkeiten. Sie konnten einen konstruktiven Beitrag zu Sensibilisierung und Wahrnehmung dieser Thematik leisten. Mehr als die Hälfte der TeilnehmerInnen arbeiten schon oder möchten zukünftig in pädagogischen Bereichen arbeiten. Für sie waren die Erfahrungen sehr lehrreich und wichtig für ihre berufliche Zukunft.

 

Bedürfnis

Kinder, Eltern und Institutionen äussern das Bedürfnis, dass während der Sommerferien Angebote für Migrations- und Schweizer Kinder sowie für Kinder aus Durchgangszentren für Asylsuchende bestehen, welche zum interkulturellen Verständnis beitragen. Wichtig sind angepasste Rahmenbedingungen, welche den Kindern eine Teilnahme möglich machen und Institutionen und Eltern in den Sommerferien entlasten.

 

Nachhaltigkeit

Als Organisationen, die in der Friedens- und Jugendarbeit tätig sind, setzen wir uns für Projekte und Aktivitäten mit integrativen Zielen ein. Bis Anfangs Dezember 2010 läuft am Mittwochnachmittag das Theaterflucht-Nachfolgeprojekt, bei dem Kinder vom Sommerangebot die Möglichkeit haben, während 3 Monaten ihre Interessen zu vertiefen.

Wir planen ein weiteres Projekt in mehreren Städten ab 2011. Das Angebot wird dementsprechend angepasst, ausgebaut und weiterentwickelt.

 

> Bildstrecke

> Video

 

TheaterFlucht ist ein Integrationsprojekt von Jugendkulturhaus Dynamo Zürich und Service Civil International.

 

Das Projekt wurde im Jahr 2010 von folgenden Stiftungen und Stellen unterstützt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EDI Fachstelle für Rassismus Bekämpfung